vollmacht

Forum Rechtliche Vorsorge | hierzu Grundlageninformation Vollmacht

Mittwoch | 07.03.2018 | 18.00 Uhr

Vertrauenssache Vollmacht

Kleiner werdende Familienverbände mit der Tendenz hin zu Single-Haushalten und zunehmende Verrechtlichung des alltäglichen Lebens zwingen jeden dazu, für Krisensituationen rechtliche Vorsorge zu treffen. Diese Vorsorge kann durch Vollmachten verschiedenster Art erfolgen. Welche Arten von Vollmachten gibt es? In welchen Situationen sollte man davon Gebrauch machen und wie sicher sind sie?

Ort: Volkshochschule Trier, Lesecafé

Referenten:
Peter Schuh, Jurist
Günter Crames, Dipl. Theol., SKM Trier
Caroline Klasen, Dipl. Päd., SkF Trier

Schliessen

Mittwoch | 14.03.2018 | 18.00 Uhr

Selbstbestimmung bis zuletzt - Die Patientenverfügung

Grundlage jeder medizinischen Behandlung ist die Einwilligung des Patienten. Dies ist jedoch nicht möglich, wenn der Patient sich nicht mehr äußern kann. Um für diese Situation rechtliche Vorsorge zu treffen, gibt es das Instrument der Patientenverfügung.

Was sollte man vor der Abfassung einer Patientenverfügung bedenken? Welche Vorgaben sind durch den Gesetzgeber im Patientenverfügungsgesetz hierzu gemacht worden? Auf was sollte man angesichts des BGH-Beschlusses aus 2016 zu den Anforderungen an Patientenverfügungen achten?

Ort: Volkshochschule Trier, Lesecafé
Referenten:
Peter Schuh, Jurist
Günter Crames, Dipl. Theol. SKM Trier
Caroline Klasen, Dipl. Päd., SkF Trier
hierzu Grundlageninformation Patientenverfügung

Schliessen

Mittwoch | 21.03.2018 | 18.00 Uhr

Erbe, Testament, Pflichtteilsrecht

Auch wer kein größeres Vermögen hinterlassen wird, sollte an die Regelung seines Erbes denken. Ein Testament ist die einzige Möglichkeit, seinen Besitz so zu verteilen, wie es den eigenen Vorstellungen entspricht. Streitigkeiten der Familienangehörigen werden so vermieden oder verringert.
Ohne Testament oder Erbvertrag tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft; diese regelt die (teilweise gemeinsame) Erbfolge von Ehegatten und Verwandten je nach Verwandtschaftsgrad.

In der Veranstaltung wird erläutert, was bei einem Testament oder Erbvertrag beachtet werden sollte und in welcher Reihenfolge Verwandte bei der gesetzlichen Erbfolge berücksichtigt werden.

Ort: Volkshochschule Trier,
Referenten:
es wird angefragt: Petra Kirsten, Rechtspflegerin am Nachlassgericht Trier
Günter Crames, Dipl. Theol. SKM Trier
Caroline Klasen, Dipl. Päd., SkF Trier

Schliessen

rechtliche_betreuung

Forum Rechtliche Betreuung| hierzu Grundlageninformation Betreuung

Mittwoch | 11.04.2018 | 18.00 Uhr

Richtig und sicher handeln als Bevollmächtigter oder rechtlicher Betreuer

Welche Rechte und Pflichten hat der Gesetzgeber für den rechtlichen Betreuer definiert? Wie kann ein Bevollmächtigter verantwortungsvoll und möglichst abgesichert handeln? Welche Bedeutung hat der Wille des Betreuten bzw. Vollmachtgebers? An welchen Grundsätzen sollte sich ein rechtlicher Betreuer oder Bevollmächtigter orientieren? Wie läuft das gerichtliche Verfahren zur Bestellung eines rechtlichen Betreuers? Wem ist ein Bevollmächtigter rechenschaftspflichtig?

Ort: Volkshochschule Trier, Raum 5

Referenten:
Günter Crames, Dipl. Theol. SKM Trier
Caroline Klasen, Dipl. Päd., SkF Trier

Schliessen

Mittwoch | 18.04.2018 | 18.00 Uhr

Handeln zwischen Freiheit und Sicherheit - das Spannungsfeld zwischen Wohl und Wille des Betreuten bzw. Vollmachtgebers

Es ist Aufgabe des Betreuers oder Bevollmächtigten, den rechtlichen Rahmen für das Leben einer fürsorgebedürftigen Person zu organisieren. Dazu gehören Einwilligungen in ärztliche Heilbehandlungen wie Operationen ebenso wie die Entscheidung über Umzug in ein Seniorenheim, Kündigung und Auflösung der Mietwohnung, freiheitsentziehende Maßnahmen zum Schutze des Betreuten u.s.w. In der Veranstaltung wird erläutert, wie man verantwortbare Entscheidungen treffen kann und in welchen Fällen (auch vom Bevollmächtigten) beim Betreuungsgericht Genehmigungen eingeholt werden müssen.

Ort: Volkshochschule Trier, Raum 5

Referenten:
Günter Crames, Dipl. Theol. SKM Trier
Caroline Klasen, Dipl. Päd., SkF Trier

Schliessen

Mittwoch | 25.04.2018 | 18.00 Uhr

Wie kann ich mich als Betreuer oder Bevollmächtigter absichern? Die Zusammenarbeit mit dem Betreuungsgericht

Wie verwalte ich das Vermögen zum Vorteil meines Betreuten oder Vollmachtgebers und welche Vorschriften muss ich beachten bei mündelsicherer Geldanlage, Verkauf von Immobilien, betreuungsgerichtlichen Genehmigungen, Einwilligungsvorbehalt, Annahme oder Ausschlagung eines Erbes? Wie kann ich mich durch größtmögliche Transparenz absichern? Wem gegenüber muss ich als Bevollmächtigter Rechenschaft ablegen?

Ort: Volkshochschule Trier, Raum 5

Referentin:
Rechtspflegerin N.N. am Betreuungsgericht Trier
Günter Crames, Dipl. Theol. SKM Trier
Caroline Klasen, Dipl. Päd., SkF Trier

Schliessen

Mittwoch | 02.05.2018 | 18.00 Uhr

Die Finanzierung eines Aufenthalts im Seniorenheim

Ein rechtlicher Betreuer bzw. Bevollmächtigter muss den Lebensrahmen des hilfebedürftigen Betreuten bzw. Vollmachtgebers organisieren. Hierzu gehört häufig die Beantragung von Sozialleistungen. In der Veranstaltung wird erläutert, unter welchen Voraussetzungen Rente, Pflegeversicherungsleistungen, Grundsicherung, Wohngeld oder Sozialhilfe beantragt werden können. Wann tritt die Unterhaltspflicht Angehöriger ein? Ein Schwerpunkt liegt auf den Veränderungen der Pflegeversicherung in 2017. An einem Beispiel wird die Finanzierung eines Aufenthalts im Seniorenheim erläutert und gezeigt, wie die einzelnen Leistungen miteinander zusammenhängen.

Ort: Volkshochschule Trier, Raum 5

Referenten:
Günter Crames, Dipl. Theol. SKM Trier
Caroline Klasen, Dipl. Päd., SkF Trier

Schliessen


Mittwoch | 16.05.2018 | 18.00 Uhr

Wohnrecht und Nießbrauch bei Häusern und Wohnungen

Es war so schön gedacht: Erbschaftsteuer sparen – das Haus an die Tochter verschenken, es aber weiterhin aufgrund eines eingetragenen Wohn- oder Nießbrauchsrechtes nutzen können. Durch eigene Krankheit jedoch kann die Tochter die Pflege der Eltern jetzt nicht mehr gewährleisten; die Eltern gehen in ein Seniorenheim – was passiert dann mit dem Wohn- oder Nießbrauchsrecht? Wie verhält es sich mit dem Wohn- oder Nießbrauchsrecht, wenn das Haus zwischenzeitlich aufwändig umgestaltet wurde? Welche Ansprüche kann das Sozialamt stellen, wenn die früheren Hausbesitzer sozialhilfebedürftig werden?

Ort: Volkshochschule Trier, Raum 5

Referenten:
Elke Ludig, Rechtspflegerin am Grundbuchamt Trier
Günter Crames, Dipl. Theol. SKM Trier
Caroline Klasen, Dipl. Päd., SkF Trier

Schliessen

Forum Demenz

Mittwoch | 23.05.2018 | 18.00 Uhr

Der Abschied vom Ich - Demenzerkrankungen

Jeder kennt heute jemanden, der an Alzheimer oder einer anderen Demenzerkrankung leidet. Die Furcht vor der Diagnose einer solchen Erkrankung ist groß, da sich das Leben der Betroffenen und ihrer Angehörigen grundlegend ändern wird. Sind es zunächst kleinere Gedächtnislücken, mit denen man noch irgendwie leben kann, so tritt später durch das Fortschreiten der Erkrankung eine Persönlichkeitsveränderung der Betroffenen ein, die sie selbst und ihr Umfeld auf eine harte Probe stellen. Den Betroffenen entgleitet die Erinnerung bis dahin, dass sie ihre nächsten Angehörigen nicht mehr erkennen – ein Abschied vom Ich auf Raten. In dieser Situation müssen Betroffene und Angehörige auf medizinische und psychosoziale Hilfen zurückgreifen, die uns die Referentin vorstellen wird.

Fragen, wie sie häufig in der Realität vorkommen, werden in der Veranstaltung erörtert.

Ort: Volkshochschule Trier

Referenten:
Uschi Wihr, Leiterin des Demenzzentrums Trier
Günter Crames, Dipl. Theol. SKM Trier
Caroline Klasen, Dipl. Päd., SkF Trier

Schliessen

 

 

Betreuertreff – Austausch und Begegnung –
Gemeinsam kommt man weiter
Ehrenamt

jeden zweiten Mittwoch im Monat | 15.30 Uhr – nächste Termine: 14.02.2018 | 14.03.2018 | 11.04.2018 | 09.05.2018 | 13.06.2018 | 11.07.2018

Betreuertreff - Erfahrungsaustausch für Betreuer/innen und Bevollmächtigte

Der SKM Trier und der SkF Trier bieten gemeinsam ein Treffen für ehrenamtliche und familienangehörige rechtliche Betreuer und Bevollmächtigte an. In dieser Veranstaltungsreihe tauschen sich ehrenamtliche rechtliche Betreuer/innen und familienangehörige Bevollmächtigte oder Betreuer/innen über ihre Erfahrungen in der Hilfe für die ihnen anvertrauten Menschen aus. Fragen können mit den anwesenden Moderatoren der beiden Betreuungsvereine, Caroline Klasen und Günter Crames, von SkF und SKM Trier besprochen werden.

Die Gruppe trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Monat
15.30 bis 17.00 Uhr.
Die nächsten Treffen finden statt am
| 14.02.2018
| 14.03.2018 | 11.04.2018 | 09.05.2018 | 13.06.2018 | 11.07.2018 |
– jeweils 15.30 Uhr

im Wohnpark St. Elisabeth (ehemals Böhmerkloster), Böhmerstr. 14, 54290 Trier – Treffpunkt im Foyer

Herzliche Einladung!

Ort: Seniorenpark St. Elisabeth (ehemals Böhmerkloster), Böhmerstr. 14, 54290 Trier

Moderation:
Günter Crames, Dipl. Theol., SKM Trier
Caroline Klasen, Dipl. Päd., SkF Trier

Schliessen

  vollmacht

Regelmäßige Beratung zu Vollmachten, Betreuungs- und Patientenverfügung

Der SKM Trier und der SkF Trier bieten in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüro Trier eine Beratung zu vorsorgenden Verfügungen, wie Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung an.
Die Beratung erfolgt im Wechsel durch Günter Crames (SKM) und Caroline Klasen (SkF)
Schliessen


Die nächsten Termine: | 25.01.2018 | 22.02.2018 | 22.03.2018 | 26.04.2018 | 24.05.2018
jeweils um 14 bis 15.30 Uhr
im Seniorenbüro – Haus Franziskus, Ecke Christophstr./Kochstr. Trier


Herzliche Einladung!